Presse 2018-10-16T22:41:36+02:00 https://scouter.de/presse/ scouter https://scouter.de/presse/hubland-wer-braucht-hier-schon-ein-eigenes-auto/ Hubland: Wer braucht hier schon ein eigenes Auto? 2018-05-17T00:00:00+02:00 2018-05-17T00:00:00+02:00 scouter https://scouter.de/ Mit dem Hubland entsteht ein völlig neuer Stadtteil in Würzburg: Urban, viel attraktiver öffentlicher Raum – und ein umweltfreundliches Mobilitätskonzept. Wer im Hubland lebt, braucht kein eigenes Auto mehr, um mobil zu sein. ÖPNV und Carsharing ergänzen sich optimal und sorgen dafür, dass alle Bewohner gut versorgt sind. Ein Novum für einen neuen Stadtteil: Von Anfang an stehen an drei Mobilstationen Carsharing-Autos bereit. Für das Mobilitätskonzept erhielt die Stadt Würzburg erst kürzlich im Rahmen des Deutschen Verkehrsplanungspreises 2018 eine Anerkennung.

Die Mobilstationen "Alte Fernstraße", "Rottendorfer Tor" sowie "Technologie- und Gründerzentrum" sind so im Hubland verteilt, dass Carsharing für alle Bewohner gut erreichbar ist. Denn eine gute Mobilität schafft eine hohe Lebensqualität. Als Carsharing-Anbieter für Würzburg ist es ein Kernanliegen von scouter Carsharing, die Entwicklung des neuen Stadtteils und das umweltfreundliche Konzept zu unterstützen. Thomas Großnann, Geschäftsführer von scouter Carsharing, betont: "Bis zu 4.500 Menschen finden im Hubland ihr neues Zuhause. Wir möchten ihnen helfen, immer mobil zu sein. Dafür ist ein eigenes Auto heute kein Muss mehr – das zeigen wir hier in Würzburg."

Das Konzept der Mobilstationen besteht seit 2015 in Würzburg und soll dazu beitragen, die hohe Anzahl von Privatfahrzeugen und deren zunehmende Verkehrsleistung zu verringern. Zudem sollen sie zu einem nachhaltigeren Verkehrssystem beitragen und die CO2 Emissionen verringern. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge ersetzt ein Carsharing-Auto bis zu zehn private PKW und trägt somit nachhaltig zur Entlastung von Verkehrsflächen und der Umwelt bei.

Dank der erfolgreichen Kooperation mit der WVV und der Wohnungswirtschaft am Hubland, erhalten ÖPNV-Jahreskarteninhaber mit dem Angebot WVVmobil sowie Mieter der Stadtbau GmbH, der Objektverwaltung Kempten GmbH und des Studentenwerkes Würzburg Sonderkonditionen.

]]>
https://scouter.de/presse/scouter-quartier-in-bonn-das-beste-aus-zwei-welten/ scouter Quartier in Bonn: Das Beste aus zwei Welten 2018-03-22T00:00:00+01:00 2018-03-22T00:00:00+01:00 scouter https://scouter.de/ Stationsbasiertes Carsharing oder Free-Floating: An dieser Frage spaltet sich die Carsharing-Welt. Der Anbieter scouter Carsharing geht in Bonn mit seinem scouter Quartier einen neuen, dritten Weg, der erfolgreich die Vorteile beider Systeme verbindet. Aufgrund der positiven Resonanz wird nun das scouter Quartier in der Süd- und Weststadt (Bewohnerparkgebiete A, G und W) um den Stadtteil Poppelsdorf erweitert.

Free-Floating Carsharing, wie es die Automobilkonzerne Daimler (car2go) und BMW (DriveNow) betreiben, ist nur in sehr großen Städten realisierbar. In Bonn gab es deshalb früher ausschließlich stationsbasiertes Carsharing. Dabei hat jedes Auto einen festen Stellplatz, an dem es ausgeliehen und zurückgegeben wird. Dieses System gilt als besonders zuverlässig, da die Autos im Voraus gebucht werden können. Anders beim Free-Floating: Hier können Nutzer ein Auto spontan da mieten, wo es gerade steht und überall abstellen. Das System ist spontaner, allerdings sind geplante Fahrten unsicher, da Fahrzeugreservierungen für die Zukunft systembedingt nicht möglich sind.

Das scouter Quartier funktioniert wie eine kleine Free-Floating-Zone.

Das Quartierskonzept setzt hier an: Im Prinzip ist das scouter Quartier eine kleine Free-Floating-Zone, in der viele kleinere typgleiche Fahrzeuge verstreut sind. Die Autos haben ihr Zuhause im Quartier, nicht aber an einem festen Stellplatz. Sie dürfen im Quartier überall stehen, wo Anwohner auch parken dürfen. Bucht ein Kunde ein Quartiersfahrzeug, so wird ihm kurz vor Fahrtbeginn das nächststehende Auto zugeteilt – so ist der Weg zum Auto immer der kürzest mögliche. Am Fahrtende kann das Auto auf allen erlaubten Flächen im Quartier abgestellt werden. Trotz der so entstehenden Flexibilität bleibt Carsharing mit diesem Konzept weiterhin verlässlich: Die Quartiersfahrzeuge lassen sich genauso im Voraus reservieren wie alle stationsgebundenen Fahrzeuge von scouter Carsharing. Ein modernes und flexibles System für Bereiche mit wenig Parkraum und viel Carsharing-Nachfrage.

Genau diese Verkehrssituation hat der Carsharing-Anbieter in Poppelsdorf vorgefunden. Stellplätze an attraktiven Standorten fest zu mieten, war dort nicht möglich. Mit der Quartierslösung kann nun ein ganzer Stadtteil schnell und effizient versorgt werden. Hinzu kommt ein verkehrspolitisch wichtiger Aspekt: Wegen der geringen Größe des Quartiers von unter einem Quadratkilometer sind One-Way Fahrten innerhalb des Quartiers nicht attraktiv, sodass Carsharing kein Konkurrent zum Öffentlichen Nahverkehr wird, sondern eine von dessen sinnvollsten Ergänzungen bleibt.

]]>
https://scouter.de/presse/jahresbilanz-2017-starkes-wachstum-in-wuerzburg/ Jahresbilanz 2017: Starkes Wachstum in Würzburg 2018-02-15T00:00:00+01:00 2018-02-15T00:00:00+01:00 scouter https://scouter.de/ Der Anbieter "scouter Carsharing" blickt auf ein gelungenes Geschäftsjahr 2017 zurück. Stationsanzahl und Flottengröße konnten deutlich gesteigert werden. Noch stärker wuchs der Kundenstamm – besonders in Würzburg mit über 600 Neuanmeldungen.

Zum Jahreswechsel zählt scouter Carsharing somit 1.407 registrierte Kunden. Damit steigt die Kundenanzahl im Vorjahresvergleich um volle 75 Prozent an. Geschäftsführer Thomas Großnann führt das starke Wachstum auf die Erneuerung der Marke zurück, die sich Mitte 2017 zum ersten Mal jährte: "Der Relaunch im Sommer 2016 war für uns ein großer Erfolg. Die Entwicklungen in allen Städten, in denen wir vertreten sind, sind durchweg positiv!", freut sich Großnann. Das starke Interesse am Carsharing zieht sich dabei in Würzburg durch alle Altersgruppen: So ist der jüngste registrierte Nutzer gerade erst 18 Jahre alt, während der älteste schon stolze 87 Jahre alt ist.

Zum Jahresende 2017 stellt scouter Carsharing in Würzburg an 19 Stationen 31 Fahrzeuge bereit. Wählen können Kunden dabei aus elf verschiedenen Fahrzeug-Modellen. Ein Highlight ist dabei der Transporter, der seit Anfang 2017 die bestehende Carsharing-Flotte ergänzt. Dieser ermöglicht nun auch Umzüge oder schwerere Transporte mit scouter Carsharing.

Eine weiterer Höhepunkt: Im vergangenen Jahr gelang es, die Stadt Würzburg selbst fürs Carsharing zu gewinnen. So werden auch immer mehr städtische Dienstfahrten mit scouter Autos gemacht. In Kooperation mit der Stadt konnte ein Elektroauto in Betrieb genommen werden, das zwar in der Tiefgarage unterm Rathaus steht, aber natürlich allen Kunden dient. Zudem stellt scouter Carsharing nun auch im Hubland, Würzburgs jüngstem Stadtteil, Fahrzeuge bereit, die das dort entwickelte städtische Mobilitätskonzept vervollständigen.

Auch 2018 hat scouter Carsharing große Ziele – besonders mit Blick auf die Nachhaltigkeit der Flotte. "Wir planen, den Anteil von Elektroautos in unsere Flotte deutlich zu steigern", erklärt Großnann: "Carsharing hilft, den gesellschaftlichen Wandel hin zu einer umweltschonenderen Mobilität mitzugestalten. Elektromobilität ist ein weiterer richtiger Schritt. Hier kommen wir 2018 voran!"

]]>
https://scouter.de/presse/jahresrueckblick-2017-starke-nutzung-in-marburg/ Jahresrückblick 2017: Starke Nutzung in Marburg 2018-02-15T00:00:00+01:00 2018-02-15T00:00:00+01:00 scouter https://scouter.de/ Der Anbieter "scouter Carsharing" blickt auf ein gelungenes Geschäftsjahr 2017 zurück. Stationsanzahl und Flottengröße konnten deutlich gesteigert werden. Noch stärker wuchs der Kundenstamm. Dabei zeigten sich die Marburger Nutzer besonders aktiv und tätigten die zweitmeisten Buchungen pro Nutzer im Städtevergleich.

Zum Jahreswechsel zählt scouter Carsharing in Marburg mehr als 1.500 Kunden. Die Marburgerinnen und Marburger gaben sich dabei als echte Carsharing-Fans zu erkennen. Ihre Nutzung war in 2017 knapp hinter den Bonner Kunden die zweitstärkste unter den scouter Städten. Die Marburger legten mit 950.000 gefahrenen Kilometern auch eine beachtliche Distanz zurück. Damit könnten sie gemeinsam 23 mal die Erde umrunden.

Für diese beachtliche Fahrstrecke stellte scouter Carsharing zum Jahresende 2017 in Marburg an 22 Stationen 41 Fahrzeuge bereit. Wählen können Kunden dabei aus 13 verschiedenen Fahrzeug-Modellen. Ein Highlight ist dabei der Transporter, der seit Anfang 2017 die bestehende Carsharing-Flotte ergänzt. Dieser ermöglicht auch Umzüge oder schwerere Transporte mit scouter Carsharing. Zudem steht den Marburger Nutzern dauerhaft ein Elektroauto zur Verfügung. Nach den guten Erfahrungen, die mit diesem gesammelt wurden, soll das Angebot nun noch weiter verbessert werden.

Für das Jahr 2018 hat scouter Carsharing große Ziele – besonders mit Blick auf die Nachhaltigkeit der Flotte. "Wir planen, den Anteil von Elektroautos in unsere Flotte deutlich zu steigern", erklärt Thomas Großnann von scouter: "Carsharing hilft, den gesellschaftlichen Wandel hin zu einer umweltschonenderen Mobilität mitzugestalten. Elektromobilität ist ein weiterer richtiger Schritt. Hier kommen wir in 2018 voran!"

]]>
https://scouter.de/presse/jahresrueckblick-2017-nuernberg-ganz-vorne-dabei/ Jahresrückblick 2017: Nürnberg – ganz vorne dabei 2018-02-15T00:00:00+01:00 2018-02-15T00:00:00+01:00 scouter https://scouter.de/ Der Anbieter "scouter Carsharing" blickt auf ein gelungenes Geschäftsjahr 2017 zurück. Stationsanzahl und Flottengröße konnten deutlich gesteigert werden. Der Kundenstamm verdoppelte sich sogar. Dabei immer vorne mit dabei: Nürnberg. Der dortige Kundenstamm ist der größte aller Städte, in denen der Carsharing-Anbieter präsent ist.

Zum Jahreswechsel zählt scouter Carsharing in Nürnberg über 1.700 Kunden. Der in Nürnberg besonders ausgeprägte Kundenanstieg lässt sich zum einen auf die Erneuerung der Marke zurückführen, die sich Mitte 2017 zum ersten Mal jährte: "Der Relaunch im Sommer 2016 war für uns ein großer Erfolg. Die Entwicklungen in allen Städten, in denen wir vertreten sind, sind durchweg positiv!", freut sich Thomas Großnann von scouter Carsharing.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der die große Beliebtheit des Carsharing-Anbieters in Nürnberg erklärt, ist die Einführung der Mobilpunkte. Durch die hervorragende Kooperation mit der Stadt Nürnberg stieg die Anzahl der Stationen in Nürnberg auf 30 an. Nicht zuletzt die positive Resonanz der scouter Kunden führte dazu, dass Ende 2017 im Stadtrat eine Erweiterung um 20 Mobilpunkte beschlossen wurde. "Wir sind sehr interessiert daran, auch die weiteren Mobilpunkte in Nürnberg zu bestücken und beteiligen uns engagiert an dem Vergabeverfahren", erklärt Großnann.

Aber auch abseits der Mobilpunkte hat scouter Carsharing im Jahr 2018 große Ziele – besonders mit Blick auf die Nachhaltigkeit der Flotte. "Wir planen, den Anteil von Elektroautos in unsere Flotte deutlich zu steigern", erklärt Großnann: "Carsharing hilft, den gesellschaftlichen Wandel hin zu einer umweltschonenderen Mobilität mitzugestalten. Elektromobilität ist ein weiterer richtiger Schritt. Hier kommen wir 2018 voran!" Nürnberg kann sich also auf noch mehr nachhaltige Mobilität freuen.

]]>
https://scouter.de/presse/jahresrueckblick-2017-verdichtetes-stationsnetz-in-bonn/ Jahresrückblick 2017: Verdichtetes Stationsnetz in Bonn 2018-02-15T00:00:00+01:00 2018-02-15T00:00:00+01:00 scouter https://scouter.de/ Der Anbieter "scouter Carsharing" blickt auf ein gelungenes Geschäftsjahr 2017 zurück. Stationsanzahl und Flottengröße konnten deutlich gesteigert werden. Noch stärker wuchs der Kundenstamm. Dabei zeigten sich die Bonnerinnen und Bonner besonders aktiv und verzeichneten durchschnittlich die meisten Buchungen pro Nutzer im Städtevergleich.

Zum Jahreswechsel zählt scouter Carsharing in Bonn mehr als 760 Kunden. Dabei zeigten sich die Bonner Carsharing-Kunden als besonders aktiv: Im Durchschnitt nutze ein Kunde etwa 20 Mal pro Jahr eines der Fahrzeuge von scouter Carsharing. Die hohen Nutzungszahlen spiegeln sich auch in der Entwicklung des Bonner Stationsnetzes wieder. So kamen im Jahr 2017 vier neue Stationen hinzu.

Somit stellte scouter Carsharing zum Jahresende 2017 in Bonn an 23 Stationen 43 Fahrzeuge bereit. Wählen können Kunden dabei aus zehn verschiedenen Fahrzeug-Modellen. Ein Highlight ist dabei der Transporter, der seit Anfang 2017 die bestehende Carsharing-Flotte ergänzt. Dieser ermöglicht nun auch Umzüge oder schwerere Transporte mit scouter Carsharing.

Eine weitere Besonderheit in Bonn ist das scouter Quartier. Dort steht eine Vielzahl typgleicher kleiner Fahrzeuge ohne festen Stellplatz. Dem Kunden wird nicht schon bei der Buchung sondern erst kurz vor Fahrtbeginn das nächststehende Auto zugeteilt – so ist der Weg zum Auto immer der kürzt mögliche. Aufgrund der positiven Resonanz, wird das Bonner Quartier im März 2018 noch weiter vergrößert. Zudem verdichtet sich das Stationsnetz in Bonn auch im Jahr 2018 weiter und wurde bereits im Februar um zwei neue Stationen in Kessenich und im Musikerviertel ergänzt.

]]>
https://scouter.de/presse/viele-neue-mobilpunkte-carsharing-in-nuernberg-bewaehrt-sich/ Neue Mobilpunkte: Carsharing bewährt sich 2017-12-22T00:00:00+01:00 2017-12-22T00:00:00+01:00 scouter https://scouter.de/
Die ersten acht Mobilpunkte (hier: Archivstraße) wurden von scouter Carsharing mit Fahrzeugen ausgestattet.

Die Basis für diese Entscheidung bilden die positiven Erfahrungen mit den ersten acht Stationen, die seit Oktober 2016 im Betrieb sind und von scouter mit Carsharing-Fahrzeugen ausgestattet wurden. Die Erweiterung unterstreicht die erfolgreiche Partnerschaft von scouter Carsharing mit der Stadt Nürnberg.

Ein Jahr nach Inbetriebnahme der Mobilpunkte in Nürnberg zieht scouter Carsharing positiv Bilanz: Sowohl die Entwicklung der Kunden- und Buchungszahlen, als auch die positive Bewertung durch die Nutzer, zeigen den Erfolg der Stationen. Innerhalb eines Jahres wurden nicht nur über 550 Neukunden gewonnen. Auch die Buchungszahlen an den Stationen stiegen um fast 60 Prozent.

Eine Kundenumfrage von scouter Carsharing unter den Nürnberger Kundinnen und Kunden von August 2017 unterstreicht die positive Wirkung von Carsharing: Von den 175 Befragten verfügen 77 Prozent über kein privates Auto im Haushalt. 28 Prozent gaben sogar an, aufgrund des Carsharing-Angebots ein privates Auto in ihrem Haushalt abgeschafft zu haben. scouter Carsharing und die Mobilpunkte tragen also nachweislich zur Reduktion der privaten PKW in Nürnberg bei.

Aufgrund der sehr guten Erfahrungen mit den Mobilpunkten und dem dort angebotenen Carsharing, wurde nun von der Stadt Nürnberg ein Ausbau um 20 weitere Mobilpunkte beschlossen. "Die tolle Kunden-Akzeptanz bestärkt uns darin, Carsharing als ideale Ergänzung zu anderen nachhaltigen Verkehrssystemen mit Power voranzutreiben.", sagt Thomas Großnann, Geschäftsführer von scouter Carsharing: "Die Stadt Nürnberg geht mit dem Ausbau einen mutigen Schritt in Richtung stadtverträgliche und umweltgerechte Mobilität, den wir natürlich sehr gerne unterstützen wollen."

]]>
https://scouter.de/presse/wvv-kundenzentrum-jetzt-auch-beratung-zu-scouter-carsharing/ Beratung zu scouter jetzt auch im Kundenzentrum der WVV 2017-09-01T00:00:00+02:00 2017-09-01T00:00:00+02:00 scouter https://scouter.de/ Das qualifizierte WVV-Beraterteam steht in der Domstraße 26 montags bis freitags von 8.30 bis 18.00 Uhr sowie samstags von 9.00 bis 15.00 Uhr für Fragen rund um scouter Carsharing bereit. Überzeugt das Angebot, werden zur Anmeldung vor Ort nur Ausweis und Führerschein benötigt. Im scouter-Spot erhalten die Neukunden nach der Anmeldung ihre Kundenkarte und können direkt losfahren.

Aktuell profitieren bereits über 1.200 Würzburgerinnen und Würzburger von dem Carsharing-Angebot. Ihnen stehen 31 scouter-Autos an 18 verschiedenen Stationen zur Verfügung (Stand: 30.06.2017). Die neue Beratungsmöglichkeit in Würzburg begrüßt Thomas Großnann, Geschäftsführer von scouter Carsharing: "Mit unserem neuen scouter-Spot können wir die Würzburgerinnen und Würzburger optimal zur bestmöglichen Mobilität – ganz ohne eigenes Auto – beraten."

Im neuen scouter-Spot können sich Interessierte zu Carsharing in Würzburg beraten lassen.

Carsharing und der öffentliche Nahverkehr ergänzen sich perfekt, findet Großnann. Daher freut er sich, dass die Kooperation zwischen scouter Carsharing und WVV noch weiter geht: Wer ein Nahverkehrsabonnement hat, genießt Vorteile beim Carsharing. Im Rahmen des Angebots "WVV mobil: Abo spezial" sparen Abokunden der WVV den Aktivierungspreis von 29 Euro und haben keine laufenden Kosten. Zusätzlich gleicht scouter Carsharing die CO2-Emissionen aller Fahrten kostenfrei für Abokunden aus.

Weitere Informationen zum Angebot finden Interessierte auf der Website der WVV und auf der Website von scouter Carsharing.

]]>
https://scouter.de/presse/scouter-verbessert-angebot/ scouter verbessert sein Angebot 2016-10-21T00:00:00+02:00 2016-10-21T00:00:00+02:00 scouter https://scouter.de/ Seit 2011 steigen immer mehr Bürgerinnen und Bürger auf das Angebot von scouter um. Die unabhängige mittelständische Marke ist mittlerweile mit über 250 eigenen Fahrzeugen in sieben deutschen Städten unterwegs.

Um auch langfristig die Zufriedenheit seiner Kunden zu erhöhen hat scouter sein Carsharing-Angebot noch attraktiver gestaltet. Ansatzpunkte hierzu hat man bei der Preisgestaltung und in der Markenkommunikation erkannt. Der neue Tarif ist einfacher und der Preis gerade für etwas längere Fahrten deutlich gesunken. Für Geschäftsführer Thomas Grossnann ist die Preisgestaltung einer der Punkte, mit dem der Erfolg von Carsharing steht oder fällt: "Viele Carsharing-Angebote sind unseres Erachtens viel zu unübersichtlich – unseres bislang eingeschlossen. Daher haben wir hier gründlich aufgeräumt. Wir haben jetzt einen Tarif, der einfach, günstig, transparent und verständlich ist."

Alle Autos von scouter sind ab jetzt im neuen Design unterwegs.

Auch in Sachen Kommunikation setzt scouter konsequent auf Transparenz und Klarheit. Das beginnt mit dem neuen Logo, setzt sich bei der Beschriftung der Autos fort und gilt ebenso für die neu gestaltete scouter-Website. Für Mitgeschäftsführer Tim Pfleiderer ist auch hier die klare Linie von scouter maßgeblich: "Für uns ist der Grundsatz ‘einfach mobil’ der Kern unserer Marke. Wir stellen die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden in den Fokus – und nicht unsere Autos. Es geht schließlich um Menschen und darum, ihnen jederzeit einen Zugang zu einer individuellen und umweltschonenden Mobilität zu ermöglichen – und das auf die denkbar einfachste Art und Weise."

]]>