Scouter Carsharing

Login oder Registrieren

Weitere Stellplätze in Nürnberg gesucht, 29 städtische Mobilstationen reichen nicht

Die Nachfrage nach Carsharing in Nürnberg entwickelt sich sehr positiv. Um den Bedarf an Fahrzeugen zu decken, braucht scouter Carsharing mehr Stellplätze. Besonders dringend gesucht wird in Steinbühl und in der Marienvorstadt.

Der Carsharing-Anbieter scouter ist mit Hochdruck auf der Suche nach Stellplätzen in Steinbühl und der Marienvorstadt. Damit sollen Lücken im Nürnberger Carsharing-Netz geschlossen werden. Außerdem fahndet scouter stadtweit nach einem verkehrsgünstig gelegenen Stellplatz für zwei bis drei Kleintransporter/Kleinbusse.

Nachdem Nürnberg in Sachen Carsharing einige Zeit im Dornröschenschlaf verbracht hatte, holt die Frankenmetropole seit 2-3 Jahren deutlich auf. Eine wesentliche Grundlage des Erfolgs von Carsharing in Nürnberg war eine Entscheidung des Stadtrats: Er ließ in zwei Wellen insgesamt 29 Mobilstationen an wichtigen Punkten der Stadt gut sichtbar einrichten. Die Fahrzeuge dort betreibt der Anbieter scouter Carsharing, der sich in einem Vergabeverfahren durchgesetzt hatte. Trotz der vergleichsweise vielen Mobilpunkte steht ein Großteil der Nürnberger Carsharing-Fahrzeuge auf Flächen, die der Anbieter von privat oder Unternehmen anmietet. Weil Flächen in Nürnberg aber sehr knapp sind und „in der Vergangenheit natürlich niemand Flächen fürs Carsharing freigehalten“ habe, sei man für jeden Tipp dankbar, so Nadine Gundlach, die sich beim Anbieter um die Stationen kümmert.

Scouter Carsharing erweitert sein Angebot

Nach der schwungvollen Entwicklung der letzten Jahre, will scouter laut Geschäftsführer Thomas Großnann in 2020 weiter wachsen: „Wir konnten aufgrund der Nachfrage der Nürnbergerinnen und Nürnberger ein tolles Netz aufbauen. Unser Angebot reicht von Röthenbach bis Mögeldorf und von Fürth bis Langwasser. Seit letztem Herbst wenden wir uns der Aufgabe zu, die Maschen enger zu ziehen. Nachfrageorientiert bauen wir immer mehr Stationen auf.“
Ist die Sorge berechtigt, dass mit Carsharing zusätzliche Fahrzeuge in die ohnehin überlastete Stadt kommen? Die Verkehrswissenschaft ist sich darüber einig, dass jedes Carsharing-Auto mehrere private Wagen ersetzt und damit – ganz im Gegenteil – entlastend wirkt. Allerdings gehen die Meinungen auseinander, wie groß die Entlastung durch Carsharing ist. Hier sprechen Experten von 8 bis 20 Fahrzeugen je Carsharing-Auto.

Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutzhinweise