Scouter Carsharing

Login oder Registrieren

scouter Carsharing kommt nach München

München ist die vierte bayerische Stadt, in der scouter Carsharing an den Start geht, und zwar am 1. Mai 2020. Der Anbieter kombiniert feste Stationen mit Autos in Parklizenzgebieten und stützt sich auf zwei Kooperationspartner.

Aufgrund der Covid-19-Krise hat scouter den Start um einen Monat verschoben: Jetzt will der Carsharing-Anbieter nicht mehr länger warten. „München ist eine sehr interessante Stadt“, erklärt Geschäftsführer Thomas Großnann. Bezogen auf die Zahl seiner Einwohner biete München deutschlandweit das zweithöchste Angebot an Carsharing-Fahrzeugen. Gleichzeitig sei die Anzahl der Fahrzeuge im klassischen stationsgebundenen Carsharing seit vielen Jahren nicht gewachsen. Dazu Großnann: „Ich vermute bei den Münchenern eine Nachfrage, die im Moment nicht auf ein ausreichendes Angebot an Fahrzeugen stößt. Wir glauben, dass scouter Carsharing mit seiner Ausrichtung auf Einfachheit und Nachhaltigkeit diese Lücke trifft und darüber hinaus sehr gut zum Charakter der Stadt passt.“

Dennoch: Der Start eines Carsharing Angebots bedeutet: Einen Fuhrpark aufbauen, ohne zunächst Kunden zu haben. Damit diese Startphase nicht zu schmerzhaft wird, arbeitet scouter mit der Münchener Isarwatt eG. Die Genossenschaft für Wohnungsunternehmen und Baugenossenschaften versorgt ihre Mitglieder mit ganzheitlichen Ansätzen zur Mobilität. Isarwatt bringt scouter mit Wohnungsunternehmen zusammen, die ihren Bewohnern eine Alternative zum eigenen Auto bieten möchten. So kann scouter Stationen genau da planen, wo die Nachfrage ist und die Menschen wohnen. Was scouter Carsharing den Start ebenfalls erleichtern könnte, ist die Partnerschaft im Netzwerk von Flinkster, dem Carsharing-Angebot der Deutschen Bahn. Kunden von Flinkster können auch die scouter Autos buchen.

scouter bietet zum Start Elektroautos und herkömmliche PKW an vier Stationen an. Zwei davon sind in Neuhausen, eine in Fürstenried und eine im neuen Quartier Prinz Eugen Park in Bogenhausen. Dazu kommen 13 Parklizenzgebiete in den Stadtteilen Schwabing, Neuhausen, Maxvorstadt und Isarvorstadt. Sie werden angeschlossen, sobald die bestellten Fahrzeuge ausgeliefert werden. Derzeit ist scouter vom Produktionsstopp der Fahrzeughersteller betroffen.

Die Registrierung ist online auf der Website scouter.de möglich und kostet 29 Euro. Fahrzeuge lassen sich für zwei Euro pro Stunde plus 32 Cent pro Kilometer mieten. Der Kraftstoff und die Haftungsbegrenzung sind im Preis inbegriffen.

Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutzhinweise